Nach einem langen, stressigen Arbeitstag oder am Wochenende entspannt ein Bad, verleiht Energie und kann sogar Schmerzen lindern. Sie können bei sich zu Hause eine eigene Wellness-Oase einrichten und alle Vorteile des Badens genießen.

Doch direkt am Anfang stellt sich die Frage, welche Badewanne die Richtige wäre. Neben der Größe und Form ist das Material, aus welchem sie hergestellt wurde, ein weiterer wichtiger Punkt beim Kauf einer Wanne.

Heutzutage gibt es eine große Auswahl an Materialien, aus denen eine Badewanne gefertigt werden kann, unter anderem aus Keramik, Acryl, Mineralguss, Stahlemaille, Gusseisen, Naturstein und sogar aus Glas oder Holz. Doch die gängigsten Materialien für eine Wanne sind zurzeit Acryl und Stahlemaille. Jedes von diesen beiden Materialien hat seine Vor- und Nachteile. Im direkten Vergleich überwiegen die Vorteile bei einer Badewanne aus Acryl, deshalb entscheiden sich immer mehr und mehr Menschen für den Kauf einer Acrylwanne. Unsere Herzen bei AquaDE brennen auch für diesen modernen Klassiker und wir sind fest davon überzeugt, dass wenn die Auswahl zwischen einer Stahl oder Acrylwanne ansteht, man sich unbedingt für Acryl entscheiden sollte. Und wir erklären Ihnen im Nachfolgenden die wesentlichen Gründe dafür.

1. Vielfalt der Formen und Größen

Eine Badewanne aus Sanitäracryl wurde zum ersten Mal vor etwa 50 Jahren hergestellt und anschließend ins Badezimmer installiert. Seitdem wurde sie sehr beliebt und genießt einen guten Ruf unter den Käufern von Wannen. Das alles passierte vor allem dank den besonderen Eigenschaften dieses Materials. Eine davon ist die enorme Formbarkeit dieses Kunststoffs. Unter dem Einfluss von Hitze wird es sehr plastisch und lässt aus sich beliebig formen. Als Resultat können Hersteller ganz viele Modelle in unterschiedlichen Größen und Formen anbieten. Wenn Sie sich also eine Designer-Badewanne wünschen, dann wird es auf jeden Fall eine Badewanne aus Acryl.

Wir bei AquaDE haben eine große Auswahl an Acryl-Badewannen, von den kleineren Raumsparbadewannen, über die klassischen Rechteck-Badewannen, bis hin zu den ausgefallenen Eckwannen. Schauen Sie sich, zum Beispiel, diese eckige Badewanne Freiburg von AquaDE an. Sie oder eine andere von unseren Badewannen kann zu einem echten Hingucker in Ihrem Bad werden.

2. Geringes Gewicht

Die Acrylwannen haben ein geringes Gewicht im Vergleich zu den Stahlemaille-Badewannen. Das macht den Transport sowie die Installation wesentlich einfacher. Die Wohnungsbesitzer in den Altbauhäusern haben oft das Problem, dass die Böden ziemlich dünn sind, deshalb wird es oft kompliziert, eine relativ leichte Badewanne zu finden. In dem Falle sind Acrylbadewannen eine Lösung. Sie können sogar eine Doppelbadewanne nehmen ohne Sorgen über den Boden zu haben. Außerdem werden Badewannen aus Acryl auf ein Untergestell aus Stahl montiert, was für gute Stabilität sorgt.

3. Immer angenehm warm

Acryl passt sich der Temperatur des Raumes schnell an und fühlt sich bei Berührung warm an. Deshalb müssen Sie nicht warten bis Ihre Acrylbadewanne voll mit Wasser wird, sondern können sofort eintauchen und das Bad genießen. Aus diesem Grund wird das Wasser in der Badewanne länger warm bleiben und Sie können sich länger im Bad entspannen.

4. Hohe Sicherheit

Acryl hat zwar eine glatte Oberfläche, ist aber nicht sehr rutschig. Das ist wichtig für die Sicherheit der ganzen Familie, besonders wenn Kinder oder ältere Menschen ein Bad nehmen. Die Leitfähigkeit von Acryl ist geringer als bei Stahl, womit das Risiko eines Elektrizitätunfalls in Ihrem Badezimmer reduziert wird.

5. Langlebig und robust

Wenn es um Widerstandsfähigkeit gegenüber großen Stößen geht, dann ist Acryl definitiv unempfindlicher als Stahlemaille. Bei kleinen Kratzern ist Acryl zwar empfindlicher, sie können diese aber leicht mithilfe einer speziellen Polierpaste kostengünstig, schnell und einfach selbst entfernen. Eine Acrylbadewanne ist langlebig und robust und wird Ihnen einige Jahrzehnte dienen.

6. Einfache Pflege

Da Acryl glatt ist, müssen Sie keine großen Anstrengungen ausüben, um eine Badewanne aus Sanitäracryl zu reinigen. Nehmen Sie einfach ein mildes Reinigungsmittel und ein weiches Tuch. Im Handumdrehen wird Ihre Badewanne wieder sauber.

7. Umwandlung zum Whirlpool

Wer hat nicht davon geträumt, eine Wellness-Oase bei sich zu Hause im Bad zu haben? Gemütlich dank Lichttherapie und angenehm massiert dank der Airjets. Ein Ort, wohin man sich zurückziehen möchte um einfach zu entspannen. Um diese Oase zu schaffen, müssen Sie nicht unbedingt sofort einen Whirlpool kaufen. Eine normale Badewanne kann auch in einen Whirlpool umgewandelt werden. Das lässt sich jedoch nicht mit allen Wannen machen. Die Badewannen aus Sanitäracryl sind die einzigen, bei denen der nachträgliche Einbau von Düsen und Unterwasserlichtern problemlos möglich ist.

Wie Sie sehen können, hat eine Badewanne aus Acryl viele Vorteile gegenüber Wannen aus anderen Materialien. Das Wichtigste beim Kauf einer Badewanne jedoch ist, dass sie Ihnen gefällt und Sie sich vorstellen können, diese über längere Zeit zu benutzen. Nehmen Sie sich deshalb genügend Zeit, um über alle für Sie wichtigen Kriterien nachzudenken, und legen Sie dann los. Wählen Sie die Acryl-Badewanne Ihrer Träume bei AquaDE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.